Sie werden zu unserer Printausgabe The Harbor of WE-TAKE-IT und allen Filmen von WE-TAKE-IT weitergeleitet

Mehr dazu auf www.we-take-it.com

Sollten Sie nicht automatisch weitergeleitet werden, klicken Sie bitte hier.

Titelstory

Richtig Reich

Richtig Reich

Wir freuen uns! Wir freuen uns so sehr, dass ihr bei uns vorbeischaut! Denn wir haben jede Menge News für euch:

So haben wir HARBOR nun tatsächlich erlebbar gemacht und mit dem neuen Portal www.we-take-it.com ein einzigartiges Magazin mit moderierten Filmbeiträgen geschaffen. Mit lebensnahen Einblicken in Hotels, Reisen, Restaurants, Autos, Airlines, Fitness und Sport, Fashion, Beauty und Food. Eben alles was uns überzeugt. International bekannte Coaches erklären uns das Leben und den Erfolg, weltweit renommierte Ärzte sprechen über brisante Themen. Warum das alles? Nun – wir sind mit Leib und Seele Redakteure. Und das, wie im Falle von Elke, die bereits seit mehr als 15 Jahren Chefredakteurin von Luxus-Hochglanz-Magazinen ist, auch mit jeder Menge Background. Deshalb könnt ihr euch auf uns verlassen. Das meinen wir ernst! Denn bei unserer Art der Beiträge bleibt weder die Zeit Dinge umfassend zu schönen, noch machen wir überteuerte Imagefilme. Wir bei we-take-it.com sind lieber authentisch und euer persönliches Team. Also – Erleben ist angesagt! Und das könnt ihr mit uns auf ganz wunderbare Art und Weise. Wir dürfen schon mal vorgehen!Besucht uns!

Eure Chefredakteurin und Herausgeberin
Elke Bauer

WE-TAKE-IT IN DER QATAR AIRWAYS – QSUITE

Business Class auf einem neuen Niveau à la First Class: Die Qsuites, individuell anpassbare, private Suiten, übertreffen die kühnsten Erwartungen von Business-Class-Reisenden. So bietet die neue Qsuite das branchenweit erste Doppelbett in einer Business Class, verstellbare Trennwände und bewegliche TV-Bildschirme sind in der Mitte von vier Sitzen positioniert und ermöglichen es … weiterlesen auf we-take-it.com

Behind the Scenes: David Rölleke

PR-Arbeit sieht leicht aus und riecht nach schnell verdientem Geld. Doch wie bei allem, was gerne mal kinderleicht aussieht, steckt meist jede Menge Können und Wissen dahinter, um auf dem jeweiligen Gebiet wirklich erfolgreich zu sein. Wir sprachen mit David Rölleke, seines Zeichens einer der erfolgreichsten PR-Manager Deutschlands, wie er es geschafft hat, innerhalb von wenigen Jahren an die Spitze zu kommen.

Lieber David, keine Frage, du bist einer der gefragtesten PR Manager in Deutschland. Wie kam es dazu?

Gute Frage! Ich denke es ist so wie bei einem jungen Liebhaber: Er weiß nicht, was er tut, aber er macht es die ganze Nacht. Ähnlich war es bei mir: ich baute mir über 15 Jahre lang Kontakte in der Medienbranche auf und wusste nicht wirklich, was ich für einen medialen Einfluss in Deutschland habe. Manchmal habe ich einen witzigen Themenvorschlag gehabt und kurz in der Redaktion angerufen, wie z.B. beim Lebensmittel- Start-up „ISS GÜNSTIGER“. Plötzlich bekam ich mit, dass der Laden, welcher abgelaufene Lebensmittel verkaufte, über 20 Mal im TV war. Ich fand es irgendwie beeindruckend, was da so möglich ist, daher hatte ich die Idee, damit Geld zu verdienen. Der Schlüssel zum Erfolg war aber der Folgende: Während normale PR-Leute die Redaktionen abklappern, um mit „Ach und Krach“ Kontakte aufzubauen, um ihre Kunden in den verschiedenen Medien zu platzieren, hatte ich bereits Freunde in sehr vielen Chefredaktionen und das noch bevor ich PR-Manager wurde.

Wow, das klingt nach einem einfachen Weg. War es immer so einfach, wie es sich anhört?

Nein. Was bringt dir das ganze Talent, wenn du noch kein richtiger Unternehmer bist und nicht ansatzweise eine Ahnung davon hast, wie viel Honorar du berechnen kannst. Ich habe für einen Zahnarzt PR für 300 Euro pro Monat gemacht und war stolz wie Bolle. Er natürlich auch, da er medial ganz schön was geboten bekam. Dann kamen die ersten Geschäftspartner und sagten mir, ich sei viel zu günstig. Zu dem Zeitpunkt handelte es sich dabei aber auch nur um einen Neben-Erwerb, da ich hauptberuflich Beamter war. Bis ich soweit war, dass ich realisierte, ich kann das hauptberuflich UND ich kann gut davon leben, dauerte es Jahre. Nun bin ich beruflich und wirtschaftlich sehr erfolgreich. Da bin ich auch wirklich stolz drauf. Ich habe mir alles selbst erarbeitet.

Respekt für so viel Mut. Nun aber mal unter uns. Wie hast du so einen guten Draht in die Chefredaktionen bekommen? Schickst du da jede Woche Blumen hin?

Nein. Nur zu den Geburtstagen. Ich kann mich einfach sehr gut in die Situation der Redaktionen versetzen. Morgens gibt es immer eine größere Konferenz, in der mögliche Themen besprochen werden und diese müssen selbstverständlich gut sein. Also entwickelte ich schnell ein Gespür dafür, was ankommt und was nicht. Themen, die mir selbst nicht zusagen, biete ich erst gar nicht an, sonst werden meine Themenvorschläge irgendwann nicht mehr als leserfreundlich eingestuft und ich verliere den Respekt der Redaktionen.
Es gibt nichts schlimmeres als diese blöden Pressemitteilungen! Wenn das Unternehmen XY 30% mehr Umsatz gemacht hat und man es als Jubelmeldung in die Redaktion sendet, findest du leider keinen Redakteur, der dann mitjubelt. Es ist in meinen Augen respektlos solche Sachen zu verschicken. Besser lieb anfragen, ob man mal einen Gastbeitrag schreiben kann oder man nennt einen kurzen Themenvorschlag. Klappt sogar in der Praxis.

Hast du denn einen PR-Tipp für unsere Leser?

Ja. Ich lese täglich eine überregionale Tageszeitung und gucke, wer was zu welchem Thema sagen kann. Wenn du zum Beispiel Motivationsexperte bist und mal wieder ein Nationalspieler in der Krise steckt, kannst du ja mal beim regionalen Radiosender anrufen und lieb fragen, ob du dort deine 5 Tipps, wie man eine sportliche Krise meistert, nennen darfst. Könnte klappen. Es gibt natürlich auch politische Themen oder Themen aus den Bereichen Karriere, die aktuell sind und wo Expertenwissen gefragt ist. Wichtig: wenn es mal nicht klappt, nicht verzweifeln. Ich bekomme auch täglich Absagen für meine Kunden. So ist das Leben. Am nächsten Tag sieht es dann wieder anders aus.

Danke. Ich werde es meinen Lesern ausrichten. Wo siehst du dich in drei Jahren?

Klingt komisch aber in drei Jahren möchte ich nicht mehr aktiv arbeiten! Ich möchte so viel Zeit wie nur möglich mit meiner Familie verbringen. Das Leben ist zu kurz. Meine beiden Töchter sind jetzt zwei und vier, in den nächsten drei Jahren möchte ich mein Geschäft so weit wie möglich digitalisiert haben, dass es auch läuft, wenn ich nicht im Büro bin. Dafür habe ich bald einen Geschäftstermin in Dubai, um erste Details zu besprechen. Weiterhin möchte sich ein prominenter Investor an dem Unternehmen „Der PR Manager“ beteiligen. Ich bin gespannt, welche Möglichkeiten das mit sich bringt. Ich bin für alles offen, habe aber keinen Druck.

Hat der Erfolg auch Schattenseiten?

Und ob! Vor einigen Jahren habe ich nachts noch zusätzlich Zeitungen verteilt, um die Haustilgung tragen zu können, da hat sich niemand für mich interessiert. Nun bin ich erfolgreich, fliege vier Mal im Jahr in den Urlaub und erhalte täglich Kooperationsanfragen, wobei die meisten sehr einseitig sind, weshalb ich Abstand von vielen nehme. Oftmals bekomme ich Anfragen für eine Unternehmensbeteiligung oder Angebote für gemeinsame Unternehmensgründungen.

Stimmt es, dass du Vollzugsbeamter im Gefängnis warst?

Ja, früher habe ich Gefangene betreut, heute Experten! Klingt komisch, ist aber wirklich so. Es ist allerdings ein Kapitel in meinem Leben, an welches in nicht sonderlich gerne zurückdenke. Viele Kollegen waren so frustriert, dass sie den ganzen Tag meckerten und sich die Rente herbeisehnten. Selbst Kollegen, die noch 20 Jahre vor sich hatten. Traurig sowas. Dennoch ziehe ich den Hut vor den ehemaligen Kollegen. Kein einfacher Job. Ich habe mich für die Medien und gegen das Beamtentum entschieden. Ein Plan der aufging. Eine Erfolgsgeschichte, die gerade erst begonnen hat. Mal sehen, wo sie hinführt.

LUXURY COACHING TRAVEL REAL ESTATES

HARBOR steht für ein hochklassiges Miteinander der Besten aus den Bereichen Finanz, Coaching, Medizin, für interessante Erfolgsgeschichten geliebter Luxusartikel, für Insiderwissen in Sachen Lifestyle, Travel und Gourmet, für jede Menge Schnickschnack, den Männer und Frauen so lieben, aber auch für philosophische Inhalte, ausgesuchte Tipps und großartige Hilfestellungen renommierter Coaches.

HARBOR, the German quarterly luxury lifestyle magazine covers coaching, business, luxury, lifestyle, travel, beauty and medicine. Thus we filter the best addresses, topics and items and in each issue introduce the most interesting of them. An all-engrossing concept, encompassing all the valuable areas of life, suggests the rewards in life on the highest level. True luxury is celebrated, new goals and values are pointed out.

Mediadaten (de)

Download hier

Media Data (en)

Download here

Kontakt

REDAKTION
Tremmlallee 1
82031 Grünwald
T +49 (0)89 69 38 80 69
redaktion@harbor-magazin.de

HERAUSGEBER / CHEFREDAKTEURIN
PUBLISHER / EDITOR IN CHIEF / ANZEIGENLEITUNG

Elke Bauer
T +49 (0) 89 .69 38 80 69
Mobil +49 (0) 163 300 100 3
bauer@harbor-magazin.de

** Wir verarbeiten und speichern Ihre Daten ausschließlich zum Zweck der Kontaktaufnahme und Geschäftsanbahnung. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Sie können der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit per E-Mail an redaktion@harbor-magazin.de widersprechen. In diesem Fall werden wir die zu Ihnen gespeicherten Daten umgehend fristgerecht löschen sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen einzuhalten sind. Weitere Informationen auch etwa über weitere Rechte, die Ihnen zum Schutz Ihrer Daten zustehen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
* mandatory

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutz & Impressum